Verlauf 2016

Die Raspe ist weiterhin gut im Griff. Wir haben jetzt wohl eine gutes  Pflege-/Behandlungsmanagement mit je nach Beschaffenheit FrekaCid,  Panthenolsalbe, (Schuppisalbe nur noch ganz selten) oder Melkfett mit  Ringelblume gefunden. In regelmäßigen Abständen 1-2x im Monat waschen  mit Maukeseife.

Sams Kotwasser scheint der Vergangenheit anzugehören. Dennoch reagiert er sofort auf Futterumstellung wie jetzt z.B. alle paar Tage Weidegang auf der Winterweide für 30-45 min ergibt wieder leichten Durchfall. Damit kann ich aber leben. Ich will ihm deshalb nicht das bischen Weide streichen. Auch reagiert er auf hohen Rohfaseranteil im Futter. Jetzt wo wir wieder zweiten Heuschnitt untermischen weil nicht mehr genügend erster Schnitt zur Verfügung steht wird das leichte Durchfallproblem besser. Der zweite Schnitt war beregnet und ist deshalb zusätlich noch von schlechterer Futterqualität. Die Hygiene ist gut, es ist nicht verschimmelt. Natürlich nehmen die Leckermäuler lieber das geschmackvollere Angebot aus dem ersten Schnitt. Wir mischen deshalb jetzt immer im Verhältnis 1:4 zweiten Schnitt unter. Seit Ende letzten Jahres stellen wir das Hesta-Mix um auf das Alpengrün getreidefreie Müsli was sich besser auf Haut und Darm auswirken soll. Bisher merken wir jedoch keinen Unterschied. Außer vielleicht das Isa lieber das Hesta-Mix frißt. Sam nimmt das Alpengrün Müsli sehr gut an. In der naßkalten Jahreszeit gibt es jetzt täglich auch das Alpengrün Mash dazu.

08.01.2016

Hufschmied M.S., Havixbeck: Wie immer völlig unproblematisch, allerdings weiterhin mit Futterunterstützung für Isa. Sam und Isa waren beide so ruhig und ausgeglichen, dass die Hinterhufe sogar auf den Oberschenkel abgelegt wurde zum bearbeiten. Unglaublich für jeden der Isas Vorgeschichte kennt!! Leider habe ich  nur ein Bild von Sam, da ich ja bei Isa die Futterschüssel halten mußte ...

 

10.01.2016

Anruf einer anderen Pferdebesitzerin: Unser Sam würde im Stall liegen und stöhnen, also sind wir gleich hin...

Vorgefunden haben wir tatsächlich einen liegenden Sam der vor sich hin stöhnte und scheinbar - ganz Mann - beschlossen hatte zu sterben. Was war der Grund??? Eine ganz leichte Gaskolik zwackte ihn und allein durch das streichen über den Bauch lösten sich schon im Liegen einiges an Luft. Das Aufstehen fiel ihm ausserordentlich leicht, er schien erleichtert über unsere Anwesenheit. Wir sind noch eine Stunde mit ihm spazierengegangen. Viel Luft löste sich nicht mehr. Zurück im Stall wurde sofort wieder gefressen. Im Grunde war er schon nach dem Abgang der ersten Luft wieder ganz der Alte. Wäre er einfach nur aufgestanden .... Männer halt !! Isa hatte sich schon nach draußen zurückgezogen weil sie das Elend nicht mehr ertragen konnte und Mäxchen leistete lediglich seelischen Beistand neben ihm. Damals bei Isas Gaskolik hatte er sie zum Aufstehen und Laufen massiv aufgefordert und unterstützt. Scheinbar erkannte er ebenfalls die Situation als ungefährlich. Pferde können ganz schön heftig stöhnen. Da er aber weder schwitzte noch verstärkt atmete oder sonstwie tatsächlich vegetativ am abdrehen war haben wir den Tierarzt nicht hinzugezogen. Diese leichte Gaskolik verging wie sie gekommen war. Pferde haben sicher öfters solch quersitzende Luft und die Zwackerei damit genau wie Menschen das auch mal haben. Sicherlich in dieser Form völlig harmlos und einfach durch Bewegung zu lösen. Leider fehlt da Sam wohl noch die Eigenerfahrung um sich selbst zu helfen.... Er ist ja noch jung und lernfähig. Bewegungsmöglichkeit hat er im Offenstall schließlich genug.

 

01.02.2016

Heute morgen fällt mir zum zweiten Mal ein häufiges geringe Mengen Harnlassen von Sam auf, ähnlich Isa Verhalten bei der Rosse.  Beim ersten Mal (17.01.2016) habe ich sofort Fiebergemessen. Er hatte keine Krankheitsanzeichen und auch der aufgefangene Urin roch völlig normal. Da er keinerlei Krankheitszeichen zeigt - auch heute nicht - er trinkt und frißt normal, kein Fieber, keine Apathie, keine Schmerzzeichen zeigt, notiere ich mir dies für den Routine-Arztcheck im Frühjahr.

 

12.03.2016

Hufschmied Martin Soltow, Havixbeck: Völlig unproblematisch - wer hätte gedacht das eines Tages einmal solche Kurzeinträge zum Schmiedtermin kommen werden...

Raspe und Kotwasser/Durchfall - unsere Dauerbrenner - sind weiterhin mit dem bisherigen Management gut im Griff.

 

15.04.2016

Mal wieder steht eine Wurmkur an - diesmal Hippomectin (Ivermection). Es ist ein Gel und wird von Isa, wie soll es anders sein, verweigert. Also für sie wie immer mit einer ordentlichen Portion Hesta-Mix-Müsli.... Die Herren der Pferdeschöpfung haben mit Wurmkuren eh kein Problem.

16.04.2016

Der erste Versuch im Februar 2016 mit Weleda Haut-Creme Skin Food um bei der Raspe noch einmal eine Verbesserung zu erreichen zeigte eine Verschlechterung in Form von Aufbrechen. Trotzdem möchte ich es noch einmal versuchen. Bis auf die Parfümstoffe sind die Inhaltsstoffe allesamt gut geeignet für die Raspe insbesondere der  Grundstoffe Zink-, Ringelblumen und Kamillenlüten. MIttlerweile stellt es sich so dar, dass die Verkrustung nicht mehr übermäßig nachschiebt und die Haut an sich deutlich geschmeidiger ist

  

 

01.05.2016

Da Sam wiederholt immer morgens Durchfall hat und auch ein weiteres Pferd einer anderen Einstallerin ebenfalls ähnlichen Durchfall zeigte haben wir als einziges nicht geprüftes “Futtermittel” das Wasser getestet und u.a. einen fünffach erhöhtes Eisengehalt festgetellt. Daraufhin haben wir einen Vorfilter in Vorbereitung und hoffen damit eine Lösung für das Durchfallproblem zu haben. Es taucht zeitlich nach der Hauptfutterzeit (meist morgens nach dem Aufstehen) auf.

Filtereinsätze

Die Filtereinsätze werden nach Durchflußmenge getauscht.

 

07.05.2016

nach nur einer Woche ist der Vorfilter (Partikel) bereits durchzuspülen zur Reinigung. Es ist ein Dauerfilter.

 

12.05.2016:

Hufschmied M.S., Havixbeck: Heute alle drei ein wenig zickig - Frühlingsgefühle ...

 

26.05.2016

Ein Ballentritt bei Mäxchen. Mit FrekaCid war er schnell vergessen

 

19.06.2016

Verlaufskontrolle Raspe unter täglicher Behandlung mit Weleda Skin Food

 

Weiterhin guter Verlauf

 

Auch Isa hat sich einen Ballentritt zugezogen. Wie immer säubern  + FrekaCid

25.06.2016

Isa: Extremer Juckreiz, daraus resultierend extreme Unruhe und starke Schwellung Innenseite Oberschenkel, Euter und durch Scheuern Hautentzündungen -> Notdienst Dr. Thomas: Es wurde ein Corticosteroid (Hexadreson) gespritzt und Wellcare Emulsion zur Vorbeugung weiterer Stiche angewendet. So schlimm war Isa noch nie dran. Nach dem feuchten, warmen Winter mit einem darauffolgenden feuchten Frühjahr/Sommer ist die Insektenbelastung erwartungsgemäß extrem gestiegen.

Durch das Corticosteroid war Isa gleich ruhiger. Mit Kühlgel wurde Euterschwellung behandelt und die Hautläsionen mit Panthenolsalbe. Nach einer Woche gab es eine zweite Injektion des Corticosteroids. Der Ballentritt ist reizlos und trocken.

01.07.2016

Nachbehandlung für Isa mit erneuter Cortisonspritze. Alles heilt gut ab. Winny wurde ebenfalls zum Routinecheck vorgestellt sowie alle zur Zahnkontrolle. Nur Sam wurden die Zähne gemacht. Außerdem verlor er dabei einen Milch-Backenzahn den wir jetzt als “Andenken” behalten. Die Zwerge und Isa sollen im Herbst nochmal wegen der Zähne vorgestellt werden, ebenso wie Sam der immer noch nicht alle Zähne durchgewechselt hat.

 

22.07.2016

Wegen Filiarengefahr gab es auch dieses Jahr wieder im Juli die Ivermectin Wurmkur für alle

 

23.07.2016

Eine Milbeninvasion hat mal wieder zu einem Rundumschlag mit Sebacil geführt. Alle wurden einmalig im Behang und Mähne behandelt.

 

30.07.2016

Endlich ließ mich Sam seine Schweifrübe untersuchen. Seit Tagen scheuert er sich. Ursache war wohl ein Abszeß durch Insektenstich. Erst nach spontaner Öffnung war die Situation so erträglich das ich nachschauen durfte. Ich fand zwei Öffnungen wo bereits der Abszeß entleert war. Behandlung mit Betaisodonna Lösung in den Wundkanal eingebracht. Das Jod schmerzhaft sein soll ist ja bekannt, aber es kommt wohl doch sehr auf die Wunde an. Sowohl Isa als auch Sam tolerieren das Jod wenn es ohne Druck aufgebracht wird ohne mit der Wimper zu zucken.

Eigentlich ist Jod nicht mehr “Up-to-Date” in der Wundversorgung, trotzdem wollen wir gerade bei der offenen aufgebrochenen Raspe nicht auf die dort bewährte FrekaCid Salbe verzichten. Gerade bei der Raspe benötigen wir ein Antiseptikum das nicht austrocknet. Die Salbe bringt diese Voraussetzung mit für diese spezielle Behandlung. Bei anderen Wunden greifen wir jetzt in der Regel zu Octanisept Spray.

Gründe gegen Povidon-Jod/FrekaCid:

- Die Wundbeurteilung wird durch die Färbung erschwert.

- Eiweißfehler: Durch Eiter, Blut und Wundexsudat verliert das Jod seine Wirkung - erkennbar durch die Umfärbung von Braun zu Gelb

- Allergische Reaktionen und systemische Nebenwirkungen (Schilddrüse) sind möglich

- zuletzt es kann beim Auftragen durchaus brennen

Gründe für Povidon-Jod/FrekaCid:

Povidon-Jod weist im Vergleich zu modernen Wundantiseptika (z.B. Polyhexanidlösung oder Octenidin) keine bekannten Wirkungslücken auf. Die rasch einsetzende mikrobiozide Wirkung ohne organische Belastung in vitro innerhalb von 30 Sekunden und die gute Gewebeverträglichkeit machen Povidon-Jod zum Wirkstoff der Wahl für die kurzzeitige Anwendung bei Infektionen oder verschmutzen traumatischen Akutwunden wobei bei Polyhexanid und Octenidin eine prinzipielle Gleichwertigkeit bezüglich der Anwendung bei akuten infizierten oder kolonisierten Wunden festgestellt wurde. Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Povidon-Iod

Wiederholungszyklus Sebacil für alle

 

 Die Raspe an sich sieht in guter Abheilung aus, aber man erkennt in den Randbereichen eine Rötung und leichte Schwellung der Haut. Umstellung auf reine Zinksalbe. Isa zeigt derzeit ein totales Wohlbefinden wenn ich die Raspe mit leichtem Druck massiere. Bisher war sie dort äußerst druck- und damit schmerzempfindlich. Nur wegen der Hautrötung im Randbereich - eigentlich außerhalb der Raspe - mache ich eine Pause mit der Weleda-Skinfood Creme.

 

03.08.2016

Gute Abheilung mit Betaisodonna Lösung bei Sams Insektenstichabszeß

 

05.08.16

Weiterhin gute Heilung des Insektenstichabszeß bei Sam  jetzt Weiterbehandlung mit Zinksalbe

 

18.08.2016

Da die Löcher des Abszeß sehr tief waren ist der heilungsverlauf langwierig. Noch immer verwende ich täglich einmal Zinksalbe

 

30.08.2016

Endlich sind die Löcher des  Abszeß fast verheilt, die Löcher sind jedoch noch zu erahnen. Noch immer verwende ich täglich einmal Zinksalbe

 

07.09.2016

 

 Die Raspe zeigt nach der Umstellung auf reine Zinksalbe einen weiterhin guten Verlauf. Derzeit verwenden wir nur einfache Zinksalbe aus der Drogerie.

09.09.2016

Endlich sind die Löcher des  Abszeß verheilt. Eine Salbenbehandlung ist nicht mehr nötig. Trotzdem kontrolle ich täglich die Stelle. Es könnte sich eine Fistel entwickelt haben die irgendwann einfach wieder aufgeht.

 

14.09.2016

Typisches Zeichen für Milbenbefall. Ekzem kann ausgeschlossen werden. Es sind keine Wunden oder Schrunden im Mähnenkamm. Haarlinge ebenfalls ausgeschlossen. Nachdem sie mich das Ohr reingen ließ und dabei genüßlich gegen meinen Finger drückte könnten auch Ohrparasiten in Frage kommen.

 

16.09.2016

Hufschmied St.K., Dülmen: Wegen Terminschwierigkeiten mußten wir erneut nach einem neuen Schmied Ausschau halten. Kaltblüter sind keine gern gesehen Kunden. Hr. K. wollte erst einmal schauen wie sie sich verhalten. Und wie immer völlig unproblematisch, allerdings weiterhin mit Futterunterstützung für Isa. Leider macht er keine Termine. Zwei Wochen vorher anrufen um dann “etwas abzusprechen” kommt uns jetzt nicht entgegen aber wir müssen froh sein, dass überhaupt jemand noch Kaltblüter annimmt. Wieder ein Grund mehr selbst in diese Materie einzusteigen um unabhängig zu werden. Zu Guter letzt waren wir ja jetzt auch drei Wochen über Intervall und haben schon Schadensbegrenzung mit Beifeilen der ausbrechenden Tragränder betrieben.

 

25.11.2016

Hufschmied P.K., Drensteinfurt: Wieder haben wir einen neuen Schmied. Mittlerweile ist aber Isa bei Menschen mit Pferdeverstand immer brav dabei. Nach dem ersten Mal kann ich bis jetzt nur positives berichten. Es wird ruhig am Pferd gearbeitet mit Aufhalter. Auch bei gelegentlichem Wegziehen kommt keine “Aggression” oder “Ungeduld” zum Vorschein, so daß gerade Isa auch hier wieder jemanden hat mit dem sie gut umgehen kann. Wir haben auch gleich den neuen Termin vereinbart.

 

30.11.2016

Erneuter Supergau - re. Sprunggelenk von Isa mit Schürfwunde. Nach dem Reinigen mit FrekaCid versorgt

 

08.12.2016

Zahnkontrolle für alle vier durch Dr. Thomas. Isa und Max benötigen keine Behandlung. Winny und Sam wurden Zahnhaken entfernt. Sam hat immer noch nicht alle Zähne mit jetzt  3 3/4 Jahren durchgewechselt. Dabei wurde auch die Schürfwunde versorgt. Verband soll dauerhaft keiner drauf. Als vorübergehender Schutz bis die Ursache abgestellt ist, könnte ein Nylonstrumpf versucht werden. Damit hatte unser Tierarzt bei Schürfwunden am Fesselkopf bei Narkolepsiepferden gute Erfolge erzielt.

 

09.12.2016

Leider rutscht der Strumpf ab

Nach dem säubern mit FrekaCid versorgt

 

11.12.2016

Auch Versuche mit anderem Strumpfmaterial (Fuß einer Strumpfhose abgeschnitten und gesamte Länge bis Schritt) zeigte keinen besseren Halt. Stärkere Strümpfe (mehr DEN als 20) wollte ich aus Sorge von Abrutschen und dann einschneidender Druck nicht verwenden. Die Wunddesinfektion wurde umgestellt auf Octanisept Spray.

 

17.12.2016

Der Wundheilungsverlauf ist nicht zufriedenstellend. Das liegt vor allem jedoch daran, das die Ursache nicht abgestellt werden konnte und es auch keinen Wundschutz in Form eines Verbandes gibt.

 Daraufhin Versuch mit einer “Lederkappe” als mechanischen Schutz. Eine Ursache konnte bisher nicht sicher bestimmt werden.

 

18.12.2016

Nun zeigt sich das auch an beiden Fesselköpfen hier links < als rechts wie auch am Sprunggelenk Abschürfungen an typischer Stelle bekannt von Narkolepsiepferden. Damit ist sicher, sie schürft sich beim Ablegen und Aufstehen ab.

hier rechts vorm säubern

nach dem säubern.

Die Behandlung beschränkt sich auf Octanisept und wenn die Wunde trocken ist auf Panthenolsalbe sowie mechanischen Schutz

 

24.12.2016

Durch konsequenten mechanischen Schutz endlich erste Erfolge. Als Ursache kommt nur zuwenig Sand auf den Riedwiesenplatten in Frage. Man kann die Liegeflächen erkennen und auch das beim Aufstehen die gut 10 cm Sandschicht wegschoben wird und dann eben auf den blanken Platten aufgestanden und auch abgelegt wird. Sofortmaßnahme rund 3 to Rheinsand (rundkörnig, dadurch reibungsarm mit gesten Drainageeigenschaften) auf die Liegeflächen aufgebracht.

 

26.12.2016

Es geht gut aufwärts. Allerdings halten die mittlerweile modifizierten Kappen nicht mehr da sich Isa jetzt auch wieder deutlich bewegungsfreudiger zeigt. Fieber, Lahmen oder erwärmtes/geschwollenes Gelenk hatte sie von Anfang an und im Verlauf nie gezeigt.

 

28.12.2016

 

29.12.2016

30 cm Sandbett ist das Minimum - morgens vor dem ersten Abmisten

Deutlich sichtbar der aufgewühlte Sand durch das Aufstehen.

Im Stall auf den Liegematten wird nur bei Dauerregen genächtigt. Bei dem derzeitigem trockenen Frostwetter bleiben unsere Frischluftfanatiker draußen.

auch der Liegeplatz des zweiten im Bunde sieht nicht anders aus.

Aus dem tiefen Sand ist das abmisten mühsam und auch muß immer danach die Berglandschaft wieder geebbnet werden... aber das ist uns die artgerechte Haltung wert.

 

29.12.2016

Da trotz Modifikation mit Hutgummi und Klettverschlüssen die Kappen nicht mehr halten verzichten wir ab heute auf jeden mechanischen Schutz

auch der bisherige Schutz an den Fesselkopfen mit Nylonstrumpf und Lederunterlage wird weggelassen

im Verlauf rutschte der Strumpf ab, blieb aber immer noch wie ein Schal über der exponierten Stelle

Wegen des guten Heilungsverlaufes benötigen wir nur noch Panthenolsalbe

 

30.12.2016

 

Auch ohne mechanischen Schutz weiterhin guter Heilungsverlauf rechts wie

Weiterbehandlung mit Panthenolsalbe

  

Dafür ist die Raspe links aufgebrochen und wurde gestern mit FrekaCid versorgt. Heute dann wieder nach dem Säubern mit Panthenolsalbe behandelt. Auch links vorn an der Beugeseite des Carpalgelenkes aufbrechende Raspe. Auch dort einmalig gestern FrekaCid und heute nach dem säubern weiter mit Panthenolsalbe. Der Behang ist nur minimal gekürzt von mir.

 

31.12.2016

Weiterhin guter Heilungsverlauf

© 2018 Noch-mehr-Hubraum - Website erstellt mit Zeta Producer CMS