Verlauf 2015

Die Raspe ist jetzt gut im Griff. Wir haben jetzt wohl eine gutes Pflege-/Behandlungsmanagement mit je nach Beschaffenheit FrekaCid, Panthenolsalbe, (Schuppisalbe nur noch ganz selten) oder Melkfett mit Ringelblume gefunden. In regelmäßigen Abständen 1-2x im Monat waschen mit Maukeseife.

Sams Kotwasser erscheint jetzt nach der Tagebuchführung stressbedingt zu sein. Wir tun alles um den Stresspegel so gering wie möglich zu halten und damit für Symptomfreiheit zu sorgen. Am Auftreten des Kotwasser hat sich jedoch noch immer nichts geändert. Egal was wir versuchen es kommt und geht... Eine Besserung hält nie länger als 1-2 Tage an. Dann kommt es zu einer langsamen Verschlechterung mit einem Höhepunkt nach ca. 3 Tagen mit einer wieder langasmen Verbesserung über ca. 3 Tage und dann erneut 1-2 Tage Symptomfreiheit.

Jetzt in den naßkalten Wochen gibt es 1-2x wöchentlich Irish Mash zusätzlich. Der Verbrauch an Heu liegt bei rund 40kg für alle drei in 24 Std. Stroh wird so gut wie keines gefressen.

 

10.01.2015

   

Stand Raspe unter obiger Therapie. Zusehen sind die Reste des Melkfettes. Saisonbedingt haben wir mit einer stärkeren Verkrustung zu kämpfen, was sich aber mit dem Melkfett gut eindämmen läßt. Waschen kommt aufgrund der Witterung zur Zeit nicht in Frage.

 

23.01.2015

Hufschmied Dirk Masur, Lünen: Alle drei - wie jetzt immer - ohne Probleme.

 

06.02.2015

 

Stand Raspe unter obiger Therapie. Mittlerweile gab es wärmere Tage wo ein Waschen möglich war. Da es nur oberflächliches Wundsein ist, bleibt es bei der einfachen Therapie mit Melkfett oder Ringelblumensalbe um eine dicke Verkrustung zu verhindern.

 

07.02.2015

Leider kommt es jetzt nach fünf Monaten reiner Offenstallhaltung zu den bekannten Abschürfungen an den Sprunggelenken. Das Ablegen und Aufstehen auf sandigem Boden in Verbindung mit hohem Gewicht bekommt der Haut nicht gut.

 

Links ist es schlimmer als rechts. Die Behandlung besteht auf FrekaCid Salbe im Entzündungsstadium und später Panthenolsalbe

 

14.02.2015

Das Aus- und Rückschneiden der Weide rund um die Ställe haben wir genutzt um den Pferden Zweige und Rinde zum Beknabbern in den Auslauf zu geben. Sie hatten viel Spass damit.

 

18.02.2015

Da es zu einer Verschlimmerung von Kotwasser und Durchfall bei Sam und auch Mäxchen gekommen ist, haben wir erstmal die Zweige wieder entfernt.

 

22.02.2015

Ab heute abend für Sam und Max Derby Caecosan Pellets. Die Fütterungsanweisung wird nicht ganz eingehalten werden können, da wir es nur einmal täglich unter der Woche geben können. Bis zum 28.02. hatten wir auch keine wirkliche Wirkung auf die Kotwasserproblematik. Das Kotwasser änderte sich allerdings bei Sam in regelrechten Durchfall.

 

27.02.2015

Ab heute füttern wir Heu 2. Schnitt aus einer anderen Ernte (neuer Lieferant) in der Hoffnung auch so auf das Kotwasser Einfluß zu nehmen. Zwar war an dem Heu nichts auffälliges dran, außer das es sehr sehr fest gepreßt war. Dies könnte zu ein Verpilzung/Sporenbildung führen - muß aber nicht.

 

28.02.2015

Am Wochenende gibt es 2x tgl. Derby Caeconsan Pellets für Sam. Morgens noch nass und eingekotet, deshalb gewaschen und den Schweif mit einer Bandage geschützt. Am Abend das erste Mal dann gänzlich trocken!

 

06.03.2015

Hufschmied Dirk Masur, Lünen: Alle drei - wie jetzt immer - ohne Probleme. Allerdings wurde Mäxchen nicht ausgeschnitten. Er ist “nicht nötig” weil er sich auf den Rasengittersteinen mit Sand auf “natürlichem” Wege genügend abläuft. Da er ansonsten wenig draußen auf Asphalt unterwegs war erschreckt es mich schon ein bischen. Betonstein in Verbindung mit Sand führt doch zu mehr Abrieb als ich dachte. Auch Isa ist an der Zehe relativ abgelaufen, sie war aber auch viel draußen unterwegs. Das gleiche bei Sam. Der Asphalt und der befestigte Auslauf fordern Tribut. Dennoch bleiben wir bei 6wöchigem Intervall, allein der Korrektur der Hufstellung wegen.

Die Raspe und Abschürfungen bei Isa bessern sich und das Kotwasser/Durchfall bei Sam ist weg. Seit dem 28.02. ist er gänzlich trocken. Zweimal am Tag konnten wir nur am Wochenende füttern. Unter der Woche wurde mit einmal täglich abends weitergemacht. Die Caeconsan Pellets gebe ich noch weiter einmal abends damit sich der Darm auch mal beruhigen kann.

Supergau im Dezember 2014

Aktuell im März 2015

In der Akutphase war der Schweif nass und eingekotet und die Feuchtigkeit zog in jede Ritze... bis die Beine runter. Umso mehr freut uns jetzt die bisher dauerhafteste “trockene Periode” mit jetzt aktuell 8 Tagen am Stück. So einen trockenen Zustand hatten wir bestenfalls für 24 Std, dann begann in der Regel die nächste Verschlechterung.

 

10.04.2015

Wurmkur Equest Pramox und Tetanus-Impfung für alle drei.

 

26.04.2015

Isa zeigt eine ganz leichte Gaskolik. Durch Bewegung an der Longe konnte sie gelöst werden. Weidegang 8 Std... Wieder ab morgen nur noch 3 Std Weidegang und erneute langsames verlängern. Insbesondere immer wieder nur hohe Wiese abgrenzen, da das kurze Gras in der Hauptwachstumsperiode durch das Kurzfressen unter Stress gerät und mehr Fructan bildet. Ein Grund für Koliken.

 

27.04.2015

Ab heute versuche ich eine Lexa-Kur mit Lexa Struktur Prebiotic und Pro Digest. Näheres dazu unter Raspe/Mauke und Co bei Ergänzungsfuttermittel

 

02.05.2015

Leider hat sich Isa im Zug erschrocken und ging nach Loslassen mit dem Ortscheidt in vollem Tempo ca. 50 m zurück zum Stall. Dabei hat sie sich durch das Ortscheidt an der hinteren linken Fessel oberhalb des Ballens verletzt. Wunde mit FrekaCid behandelt

 

08.05.2015

Milbenalarm Mäxchen hat sich an der linken Vorderfessel zwei Stellen verbissen und auch Isa stampft in typischer Weise auf. Zeit für einen Sebacilzyklus. Auch die Raspe blüht etwas auf

 

09.05.2015

Immer noch ist Isas Wunde offen. Es wird auch noch eine Weile dauern. Behandlung FrekaCid.

 

26.05.2015

Hufschmied Dirk Masur, Lünen: Alle drei wie jetzt immer unproblematisch, einzig Sam probierte ein wenig den kleinen Aufstand. Ließ sich dann aber gut ausschneiden.

 

05.07.2015

Wie mit dem Tierarzt abgesprochen um Filiaren-Infektionen vorzubeugen Wurmkur Virbac Equimax mit Ivermectin für alle drei.

 

08.07.2015

Eigentlich heute Schmiedtermin - mußte jedoch durch Dirk Masur abgesagt werden, da ein dringender Termin dazuwischen gekommen ist. Neuer Termin ist der 21.07.2015

 

10.07.2015

Heute allen drei die Hufe selbst vorsichtig nachgeschnitten und geraspelt: Bei allen drei beginnend die Hufränder ausbrechend, bei Sam die Eckstreben überlang und auch besonders bei den Dicktieren war das nachschneiden des Strahles notwendig.

Aus Zeitgründen kam hier die Dokumentation etwas kurz deshalb jetzt ein zusammenfassender Bericht:

Die Kotwasserproblematik bei Sam ist unverändert, mal mehr mal weniger. Seit 28.05. jetzt sämtliches Zusatzfutter gegen Kotwasser raus. Futtermanagement für alle drei gleich: Aspero, Hesta-Mix Müsli, Lexa Derma-Mineral, Weidegang 24 Std (wobei auf den Weiden kaum noch was wächst) sowie Heuzufütterung. Darunter zeigt sich das Kotwasser morgens schlimmer als abends und immer im geringen Maß verhanden, dennoch nicht tolerablen Maß. Nach Rücksprache mit dem Tierarzt haben wir jetzt einen Probenbehälter und einen Laborauftrag vorbereitet. Wenn Sam wieder einen akuten Schub hat wird eine Urin- und Stuhlprobe eingeschickt um den Darmbakterien-Status zu prüfen. Isa und Max sind weniger betroffen von durchfälligen oder kotwasserähnlichem Stuhlgang. Auch erkennbar ist eine Zunahme im Zusammenhang mit der Rosse der Stute und deshalb erhöhtem Stress bei den Wallachen. Dann hat auch Max Probleme mit durchfälligem Stuhl, weniger mit Kotwasser. 

Die Raspe ist unverändert saisonal bedingt mal mehr mal weniger stark aber immer noch gut händelbar bei reiner Melkfettpflege und Waschungen mit Maukeseife. Am 4.7. haben ich wegen möglichem Milbenbefall alle drei mit Sebacil behandelt. (Stampfen von Isa, Knabbern an den Beinen von Max, Scheuern der Mähne von Sam als typische Zeichen von beginnendem Milbenbefall).

Isas Wunde durch das Ortscheidt im Fesselgelenk ist mittlerweile endlich mit einer Narbe abgeheilt. Sie war lange offen. Zum Glück hatte diese Aktion keine traumatischen Folgen. Sie arbeitet heute wieder willig im Zug.

Das “Anweiden” nach der leichten Gaskolik von Isa erfolgte weiterhin in kleinen Schritten aber zügig bis ab 14.5. dann 24 Std Zugang zur Weide offen.

 

31.07.2015

Hufschmied Martin Soltow, Havixbeck: Nachdem uns Dirk Masur nun zweimal versetzt hatte um dann zuzugeben, dass er nicht mehr soweit fahren möchte mußten wir schnellstens einen Ersatzschmied finden. Martin Soltow sagte uns kurzfristig innerhalb von zehn Tagen zu. Alle drei kamen auch mit Martin Soltow gut zurecht. Auch er hat eine gute Hand für extravagante Madmoiselles und pubertierende Teenager. Wie bei Dirk waren alle drei innerhalb einer Stunde fertig. Sofort haben wir wieder einen Folgetermin in 6 Wochen gemacht und hoffen nun einen Schmied gefunden zu haben der uns die Stange hält....

 

23.08.2015

Während sich die Raspe bei Isa gut mit Melkfett und Maukeseife pflegen läßt blieb das Kotwasser bei Sam lange erhalten. Es verschwand mit dem letzten Heu aus 2014 !! Beginnend mit der neuen Heuernte aus anderer Quelle am 28.07.2015 wurde es kontinuierlich besser. Jetzt sind seit vier Wochen keine Kotwasserschübe mehr aufgetreten und ich hoffe das wir den chronifizierten Prozeß entgültig unterbrochen haben.

Leider haben wir jedoch trotz eingeschobener Wurmkur mit Ivermectin Mitte Juli 2015 doch wieder Hautwürmer/Filiaren, wenn auch weniger.

 

19.09.2015

Hufschmied Martin Soltow, Havixbeck: Isa hatte durch das Einfahren relativ abgelaufene Hufe. Mehr Belastung darf es nicht werden, sonst müssen doch Eisen her. Sam hatte als einziger tatsächlich etwas mehr Bearbeitung nötig. Mäxchen wurde ausgelassen. Er hatte sich die Hufe gut dem Wachstum nach abgenutzt.

Das Kotwasser bei Sam gehört der Vergangenheit an. Die Raspe zeigt sich unverändert bei täglicher Pflege gut im Griff.

Mit der Gewichtsentwicklung von Sam (im halben Jahr 70 kg zugenommen) sind wir sehr zufrieden. Mäxchen jedoch hat 40 kg abgenommen in 6 Monaten. Da er vorher zu fett war ist das jetzt noch nicht bedenklich. Weniger darf es aber nicht werden. Isa hat ihre “schlanke” Taille trotz 24 Std Futterzugang gehalten.

 

13.11.2015

Hufschmied Martin Soltow, Havixbeck: Völlig problemlos alle drei. Intervall kann auf 8 Wochen gedehnt werden.

 

21.11.2015

Da der Treibgang im Matsch versinkt wird die Winterweide geschlossen.

 

04.12.2015

 

Aktuelle Bilder der Raspe weiterhin unter unverändertem Pflegeregime mit Melkfett/Ringelblume

 

11.12.2015

Wurmkur für alle drei Virbac EquiMAX. Sam hat immer wieder sporadisch einmal zwischen nachmitags und morgens flädrigen Durchfall, kein direktes Kotwasser. Ein direkter Zusammenhang zur Fütterung ist schwer zu sehen. Hesta Mix wird deutlich verringert. Probatorisch dreimal aufeinanderfolgend einmal täglich gegeben Lexa ProDigest mit Hefe verschlimmert. Er reagiert deutlich auf Hefe. Leckerli von Kanne müssen auch überdacht werden.

© 2018 Noch-mehr-Hubraum - Website erstellt mit Zeta Producer CMS