Verlauf 2014

01.01.2014

hinten rechts

hinten links

Hinten rechts und links wachsen Prellungen heraus. Wir haben nun in den vergangenen Wochen sowohl in der Sohle wie auch jetzt am Kronrand diffuse Prellungen, zum Teil recht stark, gefunden. Dies könnte die Ursache ihrer schweren Lahmheit gewesen sein. Die Prellungen holt sie sich wohl immer wieder am Ein/Ausgang des Reitplatzes zur Raufe. Dort ist eine hohe Stufe am Balken zur Befestigung der Paddockplatten entstanden und sie mußte erst lernen entsprechend ihre Hufe zu heben. Immer wieder fanden sich auch kleine Verletzungen, links mehr rechts oberhalb des Kronrandes wie von “Ballentritten”. Die können u.a. auch durch einen kleinen Mauervorsprung am Ein/Ausgang des Stalles entstehen. Eine weitere Ursache für die Prellungen, die nun herauswachsen. Zu sehen besonders links an der dunklen Stelle, wo ich die Haare zurückgeschnitten habe um entsprechend Wundsalbe zu verwenden. Rechts war es nicht so schlimm. Mit Frekacid auf offene Wunden und Panthenolsalbe bei oberflächlichen Schürfungen, verheilen die “Macken” schnell, allerdings nicht unbedingt die Blutergüsse die sie dabei erzeugt haben...

 

 

Hier der kleine Mauervorsprung am Stall Ein/Ausgang ca. 40 cm hoch. Ein bischen zu nah und schon kann es hässliche Prellungen geben.

Und hier die Stufe zwischen Reitplatz und Paddockplatten - von dieser Seite noch relativ human

doch von der Reitplatzseite aus ist die Stufe durch den tiefen Schlamm sehr hoch

Wer da seine Füße nicht richtig hochbekommt, haut sie sich übel an. Über Abhilfe wird nachgedacht seitens der Stallanbieterin.

 

12.01.2014

Verlaufsdokumentation Raspe unter Verwendung im Wechsel je nach Beschaffenheit bei überwiegend “Wundsein” mehr Ringelblume oder Panthenolsalbe und bei mehr Schuppen/Krustenbildung Schuppisalbe

 

14.01.2014

 

Die Hufe sind rundum abgelaufen, obwohl wir kaum rausgehen. Kein Wunder sind sie doch von der Nässe endlos aufgeweicht und es braucht kaum Reibung....

Selbst Mäxchen läuft schon fast auf der Sohle....

Hinten rechts fand sich eine stark berührungsempfindliche Stelle. Das Bild entstand nach dem säubern und Aufsprühen von Frekcaid Spray weil sie sich nicht anfassen ließ. Diese Wunde muß sehr schmerzhaft sein und durch den Matsch ist sie leider auch sofort infiziert gewesen.

18.01.2013

 

Bis jetzt täglich mit Kamillenteewasser gereinigt und, da immer noch sehr berührungsschmerzhaft mit FrekaCid eingesprüht. Bild  nach dem Säubern.

Bild nach dem Einsprühen mit FrekaCid. Erst da sieht man wo es noch offen ist.

 

19.01.2014

Isa läuft wieder total fühlig, hält sich viel im Matsch auf und liegt viel. Erneut machen ihr wieder die Hufe zu schaffen. Noch nie hatten wir solche Probleme. Hier kommt die Offenstallhaltung deutlich an ihre Grenze. Leider können wir das Matschmoloch nicht abtrennen, da der befestigte Platz zu “eng” wird für alle wenn mal wieder der Zickenkrieg ausbricht. Tatsächlich machen wir uns nun ernsthaft Gedanken um einen Stallwechsel. Seit Wochen geht es Isa unter diesen Bedingungen mal mehr mal weniger schlecht.

Nach dem Säubern deutlich zu sehen das nekrotische Gewebe - mittlerweile kann ich wieder mit der Hand FrekaCid auftragen. Weiterhin täglich säubern und Frekacid Salbe. Kein Fieber. Auf einen Verband wurde bewußt verzichtet.

 

23.01.2014

Endlich ist die Wunde nicht mehr extrem berührungsempfindlich. Jetzt erkennt man auch, es waren Schlagverletzungen, eine Sekundärinfektion konnte durch FrekaCid verhindert werden.. Das Gelenk selbst war nicht betroffen. Weiterhin täglich oberflächlich säubern und FrekaCid Salbe

 

26.01.2014

Weiterhin nach dem Säubern mit FrekaCid. Die Wundheilung vom Rand schreitet fort. Die Krusten werden nicht gelöst.

 

28.01.2014

Anhand des sehr langsamen Heilungsverlaufes sieht man deutlich wie tief die Verletzung saß. Natürlich ist es auch eine exponierte Stelle, da bei jedem Aufstehen, darüber gerieben wird. Weiterhin FrekaCid Salbe.

 

29.01.2014

Nachmittags dann eine SMS von der Stallbetreiberin, die auch unsere Huforthopädin ist: Dein Pferd steht nur noch auf drei Beinen... ist aber nix mit den Hufen, habe ich schon nachgesehen. Sofort ist mein Mann hingefahren und hat nachgesehen, zeitgleich habe ich auch unseren Tierarzt Dr. Thomas aus Coesfeld informiert. Er kam noch am selben Tage, da bei einer kompletten Entlastung eines Beines, das andere überlastet wird und bei einem schweren Kaltblut daraus schnell eine Überlastungsrehe werden kann. Bei der Untersuchung war dann die Diagnose sehr leicht zu stellen, Pulsation an der Fessel und Druckschmerzhaftigkeit bei der Sohlenuntersuchung. Im Eckstrebenwinkel hat sie ein dickes Hufgeschwür. Erstmaßnahme gerade so tief aufschneiden, dass ein Abfluß entstand und Hufverband. Finadyne Schmerzpaste sollte ich erst am nächsten Tag geben, sofern sie immer noch auf drei Beinen steht. Zusätzlich täglich mit warmer Schmierseifenlösung angießen

 

30.01.2013

Sie belastet immer noch nicht, deshalb heute und morgen Finadyne zusätzlich. Nächste Tierarztkontrolle am 31.01.2014 abends. Nach dem Aufschneiden gestern, war es schon besser geworden aber nicht genügend um auf das Schmerzmittel zu verzichten.

Auch die Wunde am Sprunggelenk ist weiterhin noch lange nicht abgeheilt. Kontrolle durch TA. Nach dem Säubern Weiterbehandlung mit FrekaCid

Mit Finadyne geht es ihr deutlich besser. Sie läßt sich nicht vom Heu wegdrängen.

 

31.01.2014

Heute abend neuer Verband und nochmal etwas tieferes Ausschneiden in der Eckstrebe. Da die Hufe eh schon ziemlich runter waren siehe dazu auch Erläuterung weiter oben, war ein tiefes Ausschneiden nicht nötig. Nach nur 2-3 Millimetern waren schon drei winzige Austrittsöffnungen freigelegt. Das reicht aus. Der Verband wurde erneuert, ich habe nochmal Finadyne für zwei Tage vorrätig, soll es aber nur nutzen, wenn sie weiterhin nur auf drei Beinen läuft.

Der für heute angesetzte Hufpflegetermin wird bis auf weiteres ausgesetzt

 

01.02.2014

Sie belastet das Bein wieder und auch wenn sie noch deutlich lahm geht, das Finadyne wird abgesetzt. Es soll nur gegeben werden, wenn sie das Bein komplett nicht belastet s.o.. Es geht ihr deutlich besser. Man merkt es daran, dass sie sich wieder viel mehr bewegt und somit auch der Hufverband deutliche Abnutzungsspuren trägt. Aber er hält noch, wenn auch nur leidlich. Weiterhin angießen mit warmer Schmierseifenlösung. Die anfängliche Abwehr dagegen ist auch fast verschwunden. Anstelle von Finadyne bekommt sie jetzt Traumeel. Nach Rücksprache mit dem Tierarzt ist ein Stallwechsel “zu Fuß” nicht möglich. Nach Absprache wird sie ggf. zum Transport vom Tierarzt sediert.

Reste alter Silofolie im Pferdehaufen lassen alle Alarmglocken schrillen. Gefunden habe ich es in Isas Haufen und auch die Quelle konnte ich ausmachen. Zwischen dem Gras am Paddockrand war in der Erde Reste alter Silofolie und mit dem Abnagen des Grases wurde auch Silofolie mit aufgenommen. So etwas geht mal gar nicht. Man fragt sich wirklich, wer macht so etwas... da ist aller Abfall unter dem Boden vergraben der so in den letzten 20 Jahren angefallen ist, nicht nur der Bauschutt... grauenhaft. Zum Glück ging das Ganze glimpflich für Isa ab.

 

02.02.2014

Uns wir mitgeteilt, dass Ida - das Lewitzer-Mix-Pony Milben hat und behandelt wird. Das erklärt auch das vermehrte Scheuern von Mäxchen und die schlecht heilende Wunde bei Isa.

 

03.02.2014

Erste Behandlung unserer beiden mit Sebacil gegen Milben

 

06.02.2014

Zweite Behandlung unserer beiden mit Sebacil gegen Milben

 

09.02.2014

Dritte Behandlung unserer beiden mit Sebacil gegen Milben

Der Spalt am Kronrand ist gut 5 cm lang. Da der Druck raus ist, läuft sie einigermaßen, aber das massive Hufgeschwür wird uns noch eine zeitlang begleiten

 

10.02.2014

Nachdem wir kontinuierlich mit Sebacil die Milbenzyklen behandeln wird auch die Wunde zusehends besser. Mittlerweile reicht eine Behandlung mit Panthenolsalbe

 

Wenigstens die Raspe hält sich erfreulich “zurück” mit neuen Schüben...

 

12.02.2014

Im Matsch ist es kaum sauber zu halten, bis heute haben wir ihr noch Traumeel gegeben, da sie lahmfrei, wenn auch fühlig läuft, haben wir Traumeel wieder abgesetzt

Vierte Behandlung unserer beiden mit Sebacil gegen Milben

 

18.02.2014

Die Wunde gehört der Vergangenheit an

 

19.02.2014

Fünfte Behandlung unserer beiden mit Sebacil gegen Milben

 

21.02.2014

Huforthopädin: Heute nur bei Isa die Sohlen und Strahle kontrollieren und ausschneiden lassen - wie immer mit Futterunterstützung. Und erneut zeigt sie sich hinten links wieder schlechter auf dem Bein. Sie kann kaum die andere Seite hergeben.

 

vorne links

hinten links

 

hinten rechts

vorne rechts

wobei sie hinten rechts kaum in der Lage war, den Huf hoch zu halten. Der Schmerz im Bereich des Hufgeschwürs scheint wieder schlimmer zu werden. Sie gab die Hufe zwischenzeitlich schon wieder besser !! Ab heute wieder Traumeel, da sie hinten links auch wieder vermehrt entlastet

 

22.02.2014

Wir stehen ja noch am Stall der Huforthopädin und da sie gestern keine Zeit hatte auch Mäxchen die Hufe auszuschneiden, wurde dieser heute gemacht. Bei ihm war schon ordentlich Horn wieder nachgewachsen und er mußte dringend ran.

 

25.02.2014/26.02.2014

Jetzt hat Isa an allen vier Hufen in beiden Eckstreben jeweils Hufgeschwüre. Da sie die Hufe nicht so lange hochhalten konnte wurde die Bilderdokumentation an zwei Tagen gemacht

vorne rechts innen

vorne rechts außen

schlecht zu erkennen aber bereits offen

von hinten etwas deutlicher zu erkennen (links oben am Kronrand, rechts unten am Ballen

hinten rechts innen

hinten rechts aussen

auch hier von hinten leider ebenfalls nur undeutlich zu erkennen, da sie kaum den Huf hochhalten konnte

hinten links innen

hinten links aussen

von hinten links innen kaum zu erkennen, verbirgt sich unter den Haaren im markierten Kreis ein kleiner 1-2 cm große Riss, während es außen ja gut 6-8 cm sind.

vorn links innen

 

vorn links aussen

auch hier nur von hinten das doch recht große Ausmaß zu erkennen, wobei es links vorne auf der Innenseite zu einer größeren Geschwürsbildung kam

Nach Rücksprache mit dem Tierarzt bleibt die Vorgehensweise erstmal unverändert. Der Stallwechsel wird hoffentlich zu einer zügigen Heilung beitragen

 

02.03.2014

Schon nach zwei Tagen ist ein deutliches Abtrocknen der Hufe mit einer Entschärfung der Situation zu erkennen

 

vorn links

 hinten links

 

hintern rechts

vorn rechts

Mäxchens Hufe nähern sich dem Normalen an. Hier exemplarisch hinten links.

  

Leider blüht die Raspe wieder - das stützt die These, das hier auch Stress/psychische Faktoren (Stallwechsel) eine Verschlimmerung herbeiführen kann. Wir bleiben bei unserer Behandlungsstrategie Frekacid/Panthenolsalbe/Schuppisalbe je nach Zustand.

 

16.03.2014

 

oben zum Vergleich 14.01.2014 und darunter heute - endlich bildet sich ganz langsam wieder ein Hufgewölbe. Der Hufschmied ist für den 04.04.2014 bestellt.

 

17.03.2014

Beide fühlen sich im neuen Stall von anfang an pudelwohl. Sie legen sich ab, sowohl auf dem Paddock als auch im Stroh und zwar komplett auf der Seite, was deutlich ihr Wohlbefinden dokumentiert. Noch nie haben sie so schnell enge Kontakte geknüpft. Nach nur 2 Wochen findet schon über den Zaun Fellpflege statt. Die Heulage wird gut vertragen. Auch die Raspe wird wieder besser. Das zeigt noch einmal deutlich, wie sehr diese Erkrankung auch auf die Fütterung und psychische Stressoren reagiert. Auch der Durchfall bei Mäxchen hat eine deutliche psychische Komponente. Den Verdacht hatte ich ja schon öfters. Hier kann man es jetzt deutlich differenzieren.

 

27.03.2014

Verlaufsdokumentation Raspe: Deutlich zeigt sich der Zusammenhang von psychischem Stress und/oder Futterumstellung in einer Verschlechterung. Jetzt nach Eingewöhnung und unseren bisherigen Behandlungsstrategie unter Verwendung im Wechsel je nach Beschaffenheit bei überwiegend “Wundsein” mehr Ringelblume oder Panthenolsalbe und bei mehr Schuppen/Krustenbildung Schuppisalbe wieder gute Besserung

 

 

04.04.2014

Ein Hufschmied aus Dülmen hat uns versetzt. Einfach nicht zum vereinbarten Termin gekommen und per Handy nicht erreichbar. Per Email via der Homepage vom Schmied ebenfalls keine Antwort. Toll, extra frühzeitig Termin vereinbart um einen passenden Termin zu ergattern und dann sowas. Zwei Stunden auf einen Freitag abend herumtelefoniert und einen freundlichen Schmied aus Lünen gefunden der jetzt am 15.04.2014 kommt. Wer wissen möchte welcher Schmied so unzuverlässig ist, gerne per Email anfragen. Gebe gerne meine Schmiederfahrungen aus unserem Kreisgebiet weiter.

 

09.04.2014

Sam hat leicht breiigen Durchfall. Futterumstellung, Weidegang und Stallwechsel zeigen ihre Wirkung. Er frißt und säuft genug. Die Situation wird sich in ein paar Tagen bessern.

 

11.04.2014

Jetzt sind auch deutlch herauswachsende Prellmarken bei Mäxchen zu erkennen.

 

12.04.2014

Der Eindruck von zu langen Zehen und Trachten ist bestätigt, nachdem wir es nach einer Woche geschafft haben die Hufe hochzubekommen. In altbewährter Technik mit der weichen, breiten Stoffschlaufe. Nur hinten rechts klappt noch nicht. Die Aussage des Aufzüchters schmiedefromm stimmt nur bedingt. Er war sicherlich während der Sedierung bei der Kastration am 18.01.2014 zum Ausschneiden - ohne hat das wohl noch keiner versucht. Aber er ist sehr menschenbezogen und unverdorben. Wir werden dies erhalten und gewaltlos zum Ziel kommen, auch wenn es dann vielleicht ein paar Tage länger dauert.

vorn links - so hoch sollte man eigentlich nicht aufhalten, aber er suchte selbst diese Höhe und die Anlehnung - also haben wir ihn gewähren lassen

hinten links - der einzige Huf der mit Dreck gefüllt war

vorn rechts - alles überfällig ...

hinten rechts war nur anheben möglich, aber die Situation wird dort nicht besser sein. Bis Dienstag - zum Schmiedtermin sind noch drei Tage Zeit jeweils ein paar Minuten zu üben

 

15.04.2014

Hufschmied D. M., Lünen: ein sehr ruhiger Schmied mit einem guten Händchen für Pferde. Beginnend mit Mäxchen, der durch die Bodenverhältnisse am linken Vorderhof eine hohle Wand entwickelte

 über Sam, dessen Hufe überlang waren - für das erste Mal beim Schmied verhielt sich Sam wie ein Profi, das aber vor allem Verdienst des einfühlsamen Vorgehens von Dirk war. Eine Halteschlinge brauchten wir nicht mehr. So verband unser Youngster gleich von Anfang an: Schmied ist gut für mich.

Vorher

Nachher

Und Isa - natürlich mit Futter, aber ausgeschnitten ohne viel Hampeln in “Rekordzeit”. Jetzt war auch das Hufgeschwür in vollem Umfang ersichtlich....

 

18.04./21.04./25.04./01.05./04.05.2014

Sebacilwaschungen bei Sam in Mähne, Schweifrübe und vor allem Behang da Milbenverdacht bestätigt wurde. Vorn rechts in der Fesselbeuge Verbiß von Sam wegen Milben - selbst beobachtet von mir. Unglaublich, dass er da überhaupt dran kommt. Erneut intensiv die Fesselbeugen behandelt. Isa und Max sind frei würden jedoch bei Verdacht (Scheuern) ebenfalls mitbehandelt. Derzeit ist dies aber nicht der Fall.

 

04.05.2014

Banminth Wurmkur - bei Max und Sam problemslos direkt ins Maul. Bei Isa wie immer ... unmöglich ins Maul und deshalb unter genügend Hesta Mix versteckt.

Max li. Auge tränt stark mit gelblich dickem Ausfluß am Augenwinkel. Außerdem kneift er das Auge zu. Sofortmaßnahme mit sauberem Wasser gereinigt und Fliegenmaske an!

 

07.05.2014

Gaskolik bei Isa und Sam. Dr. Thomas war schnell vor Ort und beide bekamen entkrampfende Spritzen. Mein erster Verdacht die Heulage war  nicht schuld. Die Heulage ist lt. Tierarzt einwandfrei. Es war der Weidegang. Der Aufwuchs ist zu gehaltvoll. Trotz eingeschränktem Weidegang von knapp erstmalig 8 Stunden heute auf einer eher abgenagt und mager aussehenden Obstwiese, die allerdings 6 Wochen vorher leicht gedüngt (Kunstdünger) worden war. Das Anweiden fand ausreichend schonend statt, nur die Dauer und damit die aufgenommene Grasmenge war mittlerweile zu hoch für die beiden. Das Minishetty hatte keine Probleme.Unmittelbar nach der Spritze ging es beiden wieder besser. Wenig Heulage und am nächsten Tag eingeschränkter Weidegang wie vorher von max 5-6 Std sowie Gabe von Kefir und Mash wurde abgesprochen.

 

08.05.2014

Wie zu erwarten war Kefir weder Isa noch Sam schmackhaft zu machen. Einzig Mäxchen wollte sich das Gemisch mit dem Mash zusammen komplett einverleiben. Das wurde natürlich unterbunden. Isa bekam dann nur Mash. Sam mag das Mash nicht nehmen. Also hab ich ganz wenig mit Aspero vermischt, fast trocken, also viel Aspero gereicht. Damit nahm er dann wenigstens ein bischen Mash auf. Beiden geht es wieder gut.

Das tränende Auge von Max ist wieder in Ordnung nur allein durch die Fliegenmaske. Nach Rücksprache mit Dr. Thomas wird bei der noch anstehenden Zahnbehandlung unter Sedierung auch der Tränen-Nasenkanal gespült. Möglicherweise sitzt der zu, da Mäxchen bisher immer anfällig für tranende Augen war.

 

 11.05./14.05.

Sebacil Behandlungen bei allen drei aufgrund Milben

 

15.05.2015

Noch einmal intensive Milbenbehandlung mit Sebacil für Sam, insbesondere in der re. Fesselbeuge. Dort gute Abheilung. Keine Borken oder offenen Wunden mehr. Seine Abwehr gegen die Behandlung ist kaum noch vorhanden.

Mäxchen fabriziert Heuröllchen, ein deutliches Zeichen für Zahnprobleme

 

16.05.2014

Zustand der Eckstrebe nach dem Hufgeschwür.

Wieviel Schmerz hält ein Pferd aus ?

Sehr viel !!

 

19.05.2014

Raspe Verlaufsdokumentation - Behandlung unverändert. Bilddokumentation jetzt mit Samsung Galaxy S3 Kamera.

  

 

21.05./24.05.2014

Sebacilbehandlung für alle drei - die Milben sind außerordentlch anhänglich. Sie führen bei Sam in den Fesselbeugen unbehandelt zu offenen Wunden, die dann schnell zu einer Mauke werden können. Sofort behandelt heilen die Wunden durch Verbiß schnell ab. Ein erneuter Befall muß täglich kontrolliert und behandelt werden. Auch bei Isa ist sorgfältige Kontrolle angezeigt. Weniger in der Fesselbeuge - die bei ihr größer und luftiger ist und somit für MIlben nicht mehr so den Lebensraum bietet, ist bei ihr die kritische Region der Behang oberhalb des Fesselkopfes und Streifwunden an der Innenseite des Kronrandes. In solche Wunden setzen sich derzeit sofort die Milben rein. Ist aber mit Sebacil sehr gut behandelbar und im Griff zu halten. Allerdings tägliche penibel Kontrolle ist dafür unabdingbar.

 

24.05.2014

Da Sam seit ein paar Tagen immer wieder mal Schnodder an einer Nüster (rechts) hat, ab heute Levovet Bronchial Elexier für ihn. 2x tgl. 15 ml mit einer Einmalspritze ohne Kanüle direkt ins Maul. Klappt gut. Husten hat er keinen

 

25.05.2014

links hinten bei Isa haben wir zur Entlastung des Spaltes ausgeschnitten

hinten links sieht man jetzt ebenfalls den herauswachsende Entlastungsaufbruch des Hufgeschwürs im Eckstrebenwinkel

 

31.05./04.06.2014

Sebacilbehandlung prophylaktisch bei allen. Es sind keine Anzeichen mehr vorhanden, aber man soll ja 1-2 Zyklen weiterbehandeln. Die Fesselbeugen bei Sam sind wieder frei von jeder Verbiß-Verletzung oder gar Mauke. Er soll allerdings auf Anraten des Tierarztes noch eine Ganzwaschung bei gutem Wetter erhalten.

 

06.06.2014

Hufschmied D.M. Lünen: Ein Hufschmied wie man ihn sich nur wünschen kann - Sam in Tiefenentspannung beim Ausschneiden

und das färbte wohl auf Isa ab. Ganz ohne Hampeln und viel Wegziehen war alles erledigt. Max war ja noch nie ein Problempferd beim Schmied.

 

24.5.-08.06.2014

Gab es für Sams leichten Nüsternschnodder ohne Husten Leovet Bronchial-Elexier 2x tgl. 15 ml. Schon nach drei Tagen war der Schnodder weg. Wegen der immunstärkenden Wirkung haben wir noch einige Tage länger verabreicht. Sam nahm den Saft gerne aus einer Spritze ohne Kanüle. Das fördert natürlich auch die Akzeptanz später auch andere Medis oder Wurmkuren aus der “Spritze” zu nehmen.

 

16.06.2014

Sebacilbehandlung nur für Sam der sich immer noch im Genickbereich scheuert. Beginn bei Mäxchen mit Bronchial-Elexier da er seit öfterem mal trocken hustet

 

20.06.2014

Unser Bambino hatte wohl wieder eine Erziehungseinheit nötig wie oberflächliche Hautwunden im Bereich li. Nüster, Unterlippe, Brust und li. Sprunggelenk. Am schlimmsten erwischt hat ihn aber ein Ballentritt.

vorm säubern

 

nach dem säubern, danach mit FrekaCid behandelt

 

25.06.2014

Erzieherische Spuren die schon wieder gut abheilen... man sollte halt nicht bei der Tante Heu aus dem Maul klauen wollen !!

 

25.07.2014

Hufschmied D.M., Lünen: wieder ganz ohne Probleme, wenn auch mit wenig Futter bei Isa ohne Rumgehampel. Und es leigt eben doch mit am Schmied, wenn sich so manches Pferd verweigert. Die Hufgeschwüre sind allesamt rausgewachsen. Die Hufe wieder in einem sehr guten Zustand. Mäxchen hatte heute ein bischen gezappelt, wobei uns kein Grund dafür auffiel. Sam war wie immer die Ruhe selbst.

 

27.07.2014

Aufgrund schlechtheilender Wunde nach Ballentritt bei Isa und vermehrtem Stampfen ist es naheliegend, dass hier wieder Milben aktiv sind. Sebacilwaschung für alle drei.

weitere Sebacilbehandlungen erfolgten am 30.07., 3.8. und 10.08.2014

 

24.08.2014

Bei Mäxchen fanden sich undefinierbare Wunden am linken hinteren Batzen.  Sie müssen anfänglich sehr gejuckt haben, denn er hat sich dort gescheuert, was aber niemand beobachtet hat. Welches Insekt ihn so überfallen hat ist noch nicht sicher. Für Zecken ist es eine unübliche Stelle. In Betracht kämen eventuell auch Hirschlausfliegen. Was es auch immer war - der Übeltäter hat sich aus dem Staub gemacht. Jetzt heißt es pflegen bis die Wunden abgeheilt sind.

 

30.08.2014

 

Isas alter Hornspalt ist auch wieder offen - so war das Horn das sich im Spalt gebildet hatte doch nicht von dauerhafter Qualität. Die Bilder entstanden nach dem Waschen.

 

01.09.2014

Raspe Verlaufsdokumentation - Behandlung unverändert je nach Beschaffenheit mit FrekaCid, Panthenolsalbe, Schuppisalbe oder Melkfett mit Ringelblume. In regelmäßigen Abständen 1-2x im Monat waschen mit Maukeseife.

 

Offene Stellen sind keine zu finden. Deutlich werden jedoch die Hyperkerotosen die durch das Melkfett mit Ringelblume schön weich gehalten werden und so nicht einreißen oder tief aufbrechen können.

Leider will auch weiterhin Isas Ballenverletzung nicht abheilen. Es erscheint eher so, als wandere sie nach hinten. Weiterhin säubern Behandlung mit MauCare.

 

09.09.2014

Hufschmied D.M., Lünen: problemlos alle drei!

 

11.09.2014

Zahnkontrolle und Behandlung für alle drei ohne Sedierung!! Diesmal haben wir nicht die spezielle Pferdezahntierärztin genommen sondern unseren Tierarzt Dr. Thomas. Alle drei waren ruhig und ließen alles ohne Probleme über sich ergehen. Der Lohn war das sofortige Futterangebot im Anschluß. Bei Sedierung hätten sie mindestens zwei Stunden warten müssen. Auch wenn Mäxchen Heuröllchen macht, an den Zähnen lags nicht, laut Tierarzt. Sam hat einige Zähne bereits gewechselt. Auch bei Isa waren ein paar Haken zu entfernen. Noch einmal bekam ich die Empfehlung es mit Babyöl bei der Raspe zu versuchen. Da im Moment alles gut im Griff ist, also keine offenen Stellen, versuche ich den Pflegestatus statt mit Melkfett/Ringelblume mit Babyöl im Bereich des Carpalgelenkes zu versuchen. Dort ist nur eine kleine trockene schuppige Stelle in der Größe eines Fünf-Cent-Stückes.

 

13.09.2014

Bei Mäxchen heilt die linke Flanke langsam ab. Es ist ein Befall mit Onchozerkose übertragen durch Stechmücken. Zur Vorbeugung sollen wir im nächsten Jahr im Juli ein Ivermectin Wurmmittel geben. Sind die Stellen aufgebrochen hat die Wurmlarve den Wirt verlassen und die Wunde heilt wieder ab. Handlungsbedarf besteht nicht mehr.

 

 

20.09.2014

Leider war der Versuch mit Babyöl erneut negativ verlaufen. Die Raspe blühte auf und nun ist ein Fünf-Euro-Stück großer Bereich tief entzündet und offen. Der Fliegendruck ist hoch und alle drei zeigen auch Zeichen von möglichem Milbenbefall (stampfen mit den Beinen, offene Raspe etc). Möglich das es auch nur die Fliegen sind, nach Rücksprache mit TA dennoch heute prophylaktisch mit Sebacil behandelt

 

21.09.2014

Raspe Verlaufsdokumentation - Behandlung unverändert je nach Beschaffenheit mit FrekaCid, Panthenolsalbe, Schuppisalbe oder Melkfett mit Ringelblume. In regelmäßigen Abständen 1-2x im Monat waschen mit Maukeseife.

 

Die tief entzündete  Raspe am Carpalgelenk nach vorhergehendem Absetzen von Babyöl (1 Tag), Waschen mit Maukeseife (2 Tag) und Waschen mit Sebacil (3. Tag) behandelt mit FrekaCid (4 Tag)

Die Ballentrittverletzung heilt nun gut ab - ein weiteres Zeichen das wohl vorher Milben involviert waren.

 

27.09.2014

Seit 21.09.2014 Behandlung der Carpalgelenksraspe links mit MauCare, nach Waschen ab heute mit FrekaCid. Rechts am Carpalgelenk nur noch wenig oberflächlich schuppig. Dort Behandlung mit Ringenblumensalbe. Raspe am Sprunggelenk Behandlung wie bisher mit gutem Erfolg.

Carpalgelenksraspe links vor Behandlung mit FrekaCid, das grünlich schimmernde sind Krusten mit Resten von MauCare

 

03.10.2014

Carpalgelenksraspe links gutes Abheilen unter altem Procedere wie Sprunggelenksraspe

 

 

24.10.2014

Hufschmied D.M., Lünen:  problemlos alle drei.

 

12.11.2014

Sam hat seit August/September sporadisch und seit dem Ende der Weideperiode Ende Oktober dauerhaft Kotwasser. Natürlich kommt sofort die Angst wie damals bei Joey und Billy auf. Heute - fast 20 Jahre später - ist die Medizin/Forschung zum Glück weiter. Es erfolgte eine Futterumstellung (keine Heulage mehr) bisher ohne dauerhaften Erfolg. Daraufhin heute Wurmkur alle drei mit Ivermectin nach Rücksprache mit Tierarzt Dr. Thomas. Die Kotprobe erbrachte keine weiterführenden Erkenntnisse. Da die Problematik sehr vielschichtig ist wird ab jetzt ein Tagebuch geführt um alle Faktoren zu erkennen. Bei Isa sind auch noch immer ein Auftreten  von Onchozerkose feststellbar. Dafür ist die Raspe gut im Griff. In diesem Fall haben wir jetzt wohl eine gutes Pflege-/Behandlungsmanagement mit je nach Beschaffenheit FrekaCid, Panthenolsalbe, Schuppisalbe oder Melkfett mit Ringelblume. In regelmäßigen Abständen 1-2x im Monat waschen mit Maukeseife.

 

12.12.2014

Hufschmied D.M., Lünen:  problemlos alle drei.

 

20.12.2014

Die Raspe ist jetzt gut im Griff. Wir haben jetzt wohl eine gutes Pflege-/Behandlungsmanagement mit je nach Beschaffenheit FrekaCid, Panthenolsalbe, Schuppisalbe oder Melkfett mit Ringelblume gefunden. In regelmäßigen Abständen 1-2x im Monat waschen mit Maukeseife.

Sams Kotwasser erscheint jetzt nach der Tagebuchführung stressbedingt zu sein. Wir tun alles um den Stresspegel so gering wie möglich zu halten und damit für Symptomfreiheit zu sorgen.

Jetzt in den naßkalten Wochen gibt es 1-2x wöchentlich Irish Mash zusätzlich. Der Verbrauch an Heu liegt bei rund 40kg für alle drei in 24 Std. Stroh wird so gut wie keines gefressen.

© 2018 Noch-mehr-Hubraum - Website erstellt mit Zeta Producer CMS